Der Nachhaltigkeitsplan von Unilever | Langnese Business

Partner für Wachstum im Außer-Haus-Bereich
Ihr Warenkorb
0 Artikel
Sie befinden sich bei: Über unsNachhaltigkeit

Unilever Nachhaltigkeitsplan

Mit unserem Nachhaltigkeitsplan wollen wir dazu beitragen, dass Menschen ihre Lebensqualität steigern und gleichzeitig ihre Umwelt schützen. 

 
Wir haben uns drei große Ziele bis 2020 gesetzt: 
  • Halbierung der Umweltauswirkungen unserer Produkte 
  • Unterstützung von mehr als 1 Milliarde Menschen, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu verbessern 
  • 100 % nachhaltige Gewinnung unserer landwirtschaftlichen Rohstoffe 
Nachhaltigkeit wird bei Unilever in allen Bereichen gelebt: ökologisch, ökonomisch und sozial und das nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.

Was tun wir, um diese Ziele zu erreichen

Übersicht Nachhaltigskeitsplan

Wir helfen Menschen

Nachhaltiges Engagement für Umwelt und Gesellschaft hat große Tradition bei Unilever. Neben Förderprogrammen unterstützen wir gezielt soziale Einrichtungen. Wir verstehen darunter nicht allein die finanzielle Unterstützung von Verbänden oder Institutionen, sondern legen Wert darauf, Bedürftigen wirksam und nachhaltig zu helfen. Dazu zählt die materielle Unterstützung ebenso wie die tatkräftige Hilfe unserer Mitarbeiter. 

Einige Beispiele:

Wir helfen Menschen

Unilever und das World Food Programme
Als Partner des World Food Programme (WFP) der Vereinten Nationen engagieren wir uns für verbesserte Lebens- und Ausbildungsbedingungen von Kindern in benachteiligten Regionen. Hunger und Unterernährung zählen zu den größten Problemen weltweit. Unilever und das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen bekämpfen den Hunger gemeinsam und geben Kindern mehr Lebensqualität.

Das übergreifende Ziel der Partnerschaft ist deshalb, Gesundheit und Ernährung von Kindern im Schulalter zu verbessern, um ihnen mehr Lebensqualität zu geben und einen besseren Start ins Leben zu ermöglichen. Schulspeisungen ziehen Kinder in die Schulen und bilden damit einen wichtigen Baustein der Zusammenarbeit.

Neben der Spende von angereicherten Lebensmitteln, der Entwicklung einer Aufklärungskampagne zu den Themen Ernährung, Hygiene und Gesundheit für Schulkinder sowie der Initiierung von Mitarbeiteraktivitäten wird Unilever das Schulspeisungs-Programm zusätzlich mit einer Unternehmensspende in Höhe von 1,5 Mio. Euro über drei Jahre unterstützen. 

Die Arche
Der Schwerpunkt unseres sozialen Engagements liegt auf der Zusammenarbeit mit dem christlichen Kinder- und Jugendwerk „Die Arche". In dieser Partnerschaft engagieren wir uns auch persönlich in gemeinsamer Arbeit.

Ziel des Vereins ist es, Kinder von der Straße zu holen, ihnen sinnvolle Freizeitmöglichkeiten zu bieten und gegen soziale Defizite zu agieren sowie Kinder wieder ins Zentrum der Gesellschaft zu stellen.

Mit unserem Engagement für die Arche wollen wir, wie auch bei früheren sozialen Projekten, nicht einfach Geld überweisen, sondern eine Partnerschaft leben, bei der wir uns in gemeinsamer Arbeit persönlich engagieren können.

Wir fördern nachhaltige Landwirtschaft

Seit fast 15 Jahren arbeiten wir an unserem Programm für nachhaltige Landwirtschaft.

Die nachhaltige Produktion unserer Rohwaren hat sich aufgrund der sozialen und ökologischen Problemstellungen in der Landwirtschaft zu einer der bedeutendsten strategischen Aufgaben für unser Geschäft und für unsere Marken entwickelt.

Als Teil dieser Arbeit haben wir Leitlinien für den Anbau unserer Hauptrohwaren entwickelt. Diese umfassen 11 Indikatoren wie zum Beispiel Wasser, Energie, Nutzung von Schädlingsbekämpfungsmitteln, Biodiversität, Arbeitsschutz und Tierschutz.

2002 haben wir damit begonnen, die Unilever-Leitlinien für nachhaltige Landwirtschaft bei fünf Rohwaren umzusetzen. Dabei arbeiten wir eng mit Bauern und Drittlieferanten zusammen. Am erfolgreichsten waren wir dort, wo wir den größten Einfluss hatten: auf unseren eigenen Feldern und mit Bauern, bei denen wir Erstabnehmer sind.

Hier einige Beispiele:

Rainforest Alliance Certified Cocoa

Magnum-Rohwaren
Unilever  unterstützt die nachhaltige Landwirtschaft, in dem der Kakao des Großteils des Magnum-Sortiments ab 2012 von Farmen stammen wird, die von der Rainforest Alliance zertifiziert sind. 
Die Rainforest Alliance ist eine internationale Umweltschutzorganisation, die seit 1987 das Rainforest Alliance Certified™-Siegels an Plantagen, Erzeugergemeinschaften und Farmen vergibt, die mindestens 80 % der umwelt-, sozialbezogenen und ökonomischen Kriterien erfüllen.

Fairtrade

Ben & Jerry`s Fair Trade 
Ben &Jerry´s produziert seit 2009 die erste klimaneutrale Eiscreme der Welt. Ab 2012 werden alle Varianten in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit dem Fairtrade-Siegel zertifiziert sein.
Fairtrade Standards sind z. B. Einhaltung von gesetzlichen Mindestlöhnen für Angestellte auf Plantagen sowie Förderung von langfristigen und möglichst direkten Handelsbeziehungen.

Auch bei der Verkäuferbekleidung wird darauf geachtet, dass die verwendete Baumwolle aus nachhaltiger Landwirtschaft hergestellt wird. 

Wir sorgen für eine gesündere Ernährung

Gesunde Ernährung

Als einer der größten Anbieter von Nahrungsmitteln produzieren und vermarkten wir Lebensmittel, die eine gesunde Ernährung schmackhaft, unkompliziert und bezahlbar für alle machen.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Lebensqualität zu steigern. Diese Verantwortung für Gesundheit und Wohlbefinden unserer Verbraucher nehmen wir sehr ernst.
Unser Ansatz basiert auf:

  • Verbesserung der Nährwertqualität unserer Produkte 
    • Optimierung ALLER 30.000 Rezepturen hinsichtlich Geschmack & Nährwerten (weniger Salz, Zucker, gesättigte Fette; Entfernung von Transfettsäuren) 
    • Reduzierung der Kalorien bei Kindereis (<110 kcals) bis 2014 
  • Entwicklung neuer Produkte und Erweiterung unseres Produktangebots 
  • Bereitstellung klarer Informationen auf Verpackungen

Wir tun was für den Klimaschutz

Klimaschutz

Die Belastungen durch den Klimawandel werden immer offensichtlicher. Für unser Geschäft hat das Auswirkungen auf die Rohstoff-Gewinnung, steigende Energiekosten und Wasserknappheit.

Durch den Einsatz umweltschonender Produktionsverfahren, haben wir in den vergangenen 15 Jahren in unseren eigenen Produktionsstätten den Ausstoß an CO2 um 41 % reduziert und sind dabei, unsere Produktverpackungen zu verringern und den Wasserverbrauch zu reduzieren.

Unser Ziel ist, jedes Handeln so auszurichten, dass es zu dauerhaftem Erfolg und gleichzeitig dauerhafter Schonung aller Ressourcen beiträgt.

Hier einige Beispiele, was wir bereits umgesetzt haben: 

  • Versorgung sämtlicher deutscher Standorte mit 100 % erneuerbarer Energie aus Wasserkraft
  • Einsatz von Blockheizkraftwerken und Ausbau von Photovoltaik-Anlagen
  • Ressourcen-Schonung durch Optimierung von Transportwegen und Lagerhaltung
  • Nutzung von klimafreundlichen Eistruhen: Mehr als 35 % der von Unilever eingesetzten Geräte laufen bereits mit R290, einem natürlichen Kältemittel. Dadurch werden 70 % Energie und 1.800 t CO2-Ausstoß pro Jahr eingespart.
  • Umstellung auf umweltverträgliche Rohwaren bei der Produktion von Werbemitteln: Bereits seit mehreren Jahren werden z. B. die Eiskarten auf PEFC-zertifiziertem Material gedruckt. Das heißt, es werden Zellstoffe aus nachhaltiger Forstwirtschaft verarbeitet, die aus nordischen Wäldern stammen und somit wird dem ökologischen Aspekt von kurzen Transportwegen Rechnung getragen.

 

Bildquelle: www.unilever.de